Yoga und Krebs

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock, sie zieht den Betroffenen sprichwörtlich den Boden unter den Füßen weg. Die eigene Welt verändert sich radikal, nichts ist mehr wie es war. Es gibt ein Leben vor der Diagnose und ein Leben nach der Diagnose. 

 

Als ich vor einigen Jahren selbst an Krebs erkrankte, half mir unter anderem Yoga durch diese schwere Zeit. Mittlerweile ist offiziell anerkannt, dass Yoga mit seinen weitreichenden positiven Auswirkungen zur Verbesserung der Lebensqualität in und nach der akuten Behandlungsphase bei Krebserkrankungen beitragen kann.

 

Seit 2021 wird Yoga in der S3-Leitlinie zur Behandlung onkologischer Patientinnen und Patienten im komplementärmedizinischen Bereich als begleitendes Verfahren während und nach der Krebstherapie empfohlen. 

In der Yoga und Krebs-Stunde berücksichtige ich die jeweilige Therapiephase und die damit verbundenen Nebenwirkungen, unterrichte spezielle Sequenzen. Immer zählt dabei auch der Gedanke der Prävention.

 

Ich weise aber ausdrücklich darauf hin, dass mein Yoga-Unterricht keine heilkundliche Tätigkeit ist, dass ich weder Krebserkrankungen diagnostizieren, noch heilen kann. Ein Yoga und Krebs-Kursbesuch ersetzt niemals die medizinisch notwendige Behandlung. Er stellt keine Alternative zu einer regulären Krebstherapie dar, sondern findet immer nur begleitend, unterstützend und stärkend statt.

© 2023 Ursula Heyden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.